Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und zu Marketing- & Analysezwecken. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Details ansehen

Schließen
Zikkurat

21 Tage | Ganzjährig Buchbar

 INFOPAKET ANFORDERN
kostenlos & unverbindlich
Zikkurat
1. Tag: Ankunft in Teheran

  • Begrüßung und Abholung
  • Übernachtung in Teheran

2. Tag: Teheran

  • Stadtrundfahrt in Teheran mit Besichtigungen:
  • Besichtigung des Archäologie-Museums mit 7000 Jahre alten Exponaten
  • Besichtigung des Juwelen-Museums mit Führung durch den Golestan-Palast
  • Spaziergang durch den Imam Basar
  • Übernachtung in Teheran

Das Besichtigungsprogramm in Teheran kann je nach Wochentag und der Öffnungszeiten der Museen und Paläste abweichen.

3. Tag: Teheran - Ramsar

  • Fahrt von Teheran nach Ramsar (ca. 281 Km)
  • Fahrt durch das Elbors-Gebirge bis zum Kaspischen Meer
  • Übernachtung in einem Hotel am Kaspischen Meer in Ramsar

4. Tag: Ramsar - Bandar Ansali

  • Fahrt entlang des Kaspischen Meeres
  • Besichtung der Teeplantagen, Reisfeldern und der schönen Holzhäuser
  • Besichtigung der Nistplätze mit über 100 Vogelarten in der Ansali-Lagune in Bandar Ansali, früher bekannt unter dem Namen "Enzeli".
  • Besichtigung des Friedhofes der polnischen Soldaten aus dem 2. Weltkrieg. Im zweiten Weltkrieg sind viele polnische Soldaten nach Ansali geflohen.
  • Besichtigung des Fischmarktes in Bandar Ansali
  • Übernachtung in Bandar Ansali

5. Tag: Bandar Ansali - Zanjan

  • Fahrt nach Qaswin
  • Eventuell ein Stopp und Besichtigung des 1000 Jahre alten Dorfes "Masuleh", das einem enthologischen und architektonischen Museum ähnlich ist. Die Häuser des Dorfes sind am Berghang übereinander gebaut. Die Dächer des unteren Hauses dienen als Eingang zu den darüber liegenden Häusern.
  • Nachmittags Ankunft in Zanjan
  • Übernachtung in Zanjan

6. Tag: Zanjan - Soltanijeh Baukomplex - Hamadan

  • Fahrt nach Soltanijeh (ca. 37 Km)
  • Besichtigung des Soltanijeh-Baukomplexes (Oljeitu-Mausoleums, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, Mausoleum des Chalebi-Oghlu, Imamzadej Molla Hassan Kashi, die ilkhandische Tempelstätte Dash Kasan). Je nach Dauer der Besichtigung der einzelnen Sehenswürdigkeiten kann der Umfang der Gesamtbesichtigung des Soltanijeh-Baukomplexes aus Zeitgründen und den Öffnungszeiten der Gebäude eingeschränkt sein.
  • Fahrt nach Hamadan
  • Besichtigung der Alisadr Tropfsteinhöhle. Die Höhle hat einen natürlichen Wasserkanal von 11 Km Länge, manchmal ist es möglich, einen Teil des Wasserganges mit einem Tretboot zu befahren. Die Durchführung dieser Tretbootfahrt kann nicht zugesichert werden.
  • Nach dem Mittag erfolgt die Weiterfahrt nach Hamadan
  • Unterwegs kurzer Aufenthalt im Töpferdorf Laleijan, ca. 30 Km nördlich von Hamadan. Die meisten Einwohner des Dorfes haben einst von der Herstellung und dem Verkauf von Keramiktöpfen gelebt. Diese sieht man noch heute in den Keramikwerkstätten.
  • Übernachtung in Hamadan

7. Tag: Hamadan - Kermanschah

  • Nach dem Frühstück erfolgt der Check-Out im Hotel
  • Besichtigung des "Esther und Mordechai" - Mausoleum, in welchem nach einer uralten Überlieferung der jüdischen Gemeinde von Hamadan Esther und ihr Onkel Mordechai beerdigt wurden. Esther war die Gattin des achämenidischen Königs und bewahrte die jüdische Bevölkerung vor einem Prognom, was zur Entstehung des Purim-Festes führte
  • Besichtigung des Mausoleums von Avicenna, dem großen persischen Arzt und Wissenschaftler. Er zählt zu den berühmtesten Persönlichkeiten seiner Zeit und hat insbesondere die Geschichte und Entwicklung der Medizin maßgeblich geprägt. Einige seiner philosophischen Ausarbeitungen wurden von späteren Mystikern des Sufismus rezipiert. Der Philosoph ist auch unter dem Namen "Abu Ali Sina" bekannt. Seine Abhandlungen und Schriften im Bereich Medizin wurden in Europa bis in das 16. Jahrhundert gelehrt.
  • Besichtigung der Felsenschriften von Ganjnameh, die sich außerhalb von Hamadan befinden. Die Felsenschriften stammen aus der achämenidischen Zeit und liegen am Alvandmassiv.
  • Eventuell erfolgt eine ein- bis zweistündige Wanderung zum Alvandgipfel. Der Aufstieg erfordert außer festem Schuhwerk keine besondere Ausrüstung. Auf dem Gipfel gibt es in der Schutzhütte keine Wasserversorgung oder sonstige sanitäre Anlagen. Nach Ermessen des Reiseleiters kann von dieser Wanderung auch abgesehen werden.
  • Weiterfahrt zum Dorf Kangava
  • Besichtigung des "Anahita-Tempels"
  • Weiterfahrt nach Kermanschah
  • Übernachtung in Kermanschah

8. Tag: Hamadan - Bistun - Kermanschah

  • Besichtigung des Anahita-Tempel-Komplexes in Kangavar
  • Besichtigung des "Götterberges" in Bistun
  • Übernachtung in Kermanschah, das wegen seiner historischen Monumenten aus der sassanidischen Zeit (224 - 642 n. Chr.) bekannt ist.

9. Tag: Kermanschah - Borujerd

  • Fahrt nach Borujerd
  • Besichtigung der "Grotten von Taqe Bostan", die ca. 5 Km nördlich von Kermanschah an einem Felsabhang liegen. Der Name "Taq Bostan" bedeutet "Gratenkuppel", womit ein ausgedehntes Paradies gemeint ist, welches durch einen großen Quellteich mit Frischwasser gespeist wird, wie es in der sassanidischen Zeit üblich war.
  • Fahrt nach Bistun (auch Bisotun)
  • Besichtigung der Monumente in Bistun, die zu alten Zeiten der iranischen Zivilisation errichtet wurden und eine von Darius mit Keilschrift geschriebene Tafel enthalten. Die große Felswand und die Reliefs von König Darius sind historische Merkmale.
  • Besichtigung der Grotte mit der "Herakles-Statue" aus der Zeit der Seleukiden (nach der Eroberung Persiens durch Alexander den Großen). Es zeigt fast vollplastisch den auf einem Löwenfell lagernden Herakles mit einem Becher in der Hand. Die Inschrift an seinem Kopf datiert das Werk in das Jahr 148 vor Christus.
  • Rückfahrt nach Borujerd
  • Übernachtung in Borujerd

10. Tag: Borujerd - Zikkurat - Ahwaz

  • Fahrt nach Ahwaz
  • Besichtigung der Residenz der Elamiten (ein antikes Volk) in Susa
  • Besichtigung der Zikkurat von Tschoghazanbil, ein Stufentempel mit Altar, in dem zu Ehren der Götter geopfert wurde
  • Am späten Nachmittag erfolgt die Ankunft in Ahwaz
  • Übernachtung in Ahwaz

Die Fahrtdauer beträgt ca. 4 bis 5 Stunden. Bitte beachten Sie, daß die Höhe sich extrem ändern wird, da Ahwaz nah am Persischen Golf liegt und die Fahrt vom bergigen Teil Irans ins karge Flachland des Südens führt.

11.Tag: Ahwaz - Bischapur - Schiraz

  • Fahrt nach Schiraz
  • Besichtigung des Anahita Tempels in Bischapur. Die historische sassanidische Stadt wurde 224 n.Chr von römischen Gefangenen erbaut. Der Ort war schon in elamitischer und parthischer Zeit besiedelt, wurde aber nach einer Inschrift im Jahr 266 von Schapur I. neu gegründet.
  • Besichtigung des Tange Tschogan
  • Besichtigung des sassanidischen Reliefs
  • Weiterfahrt nach Schiraz
  • Übernachtung in Schiraz

12. Tag: Schiraz

  • Ganztägige Stadtrundfahrt in Schiraz
  • Besichtigung des Eram-Gartens
  • Besichtigung des Naranjestan-Gartens
  • Besichtigung des Zinatolmolk-Herrenhauses
  • Besichtigung der Nasir Al Molk Moschee
  • Besichtigung des Wakli-Baukompolexes /Zitadelle, Basar und Badehaus)
  • Besichtigung der Mausoleen der bedeutendsten persischen Dichter Hafez und Saadi
  • Übernachtung in Schiraz

13. Tag: Schiraz - Persepolis - Nekropolis - Yazd

  • Besichtigung der Überreste von Persepolis, einst Frühlingspalast der Dynastie der Achämeniden
  • Besichtigung der Königsgräber in Nekropolis
  • Nachmittags vierstündige Weiterfahrt nach Yazd
  • Übernachtung in Yazd

Nach dem Frühstück startet die Fahrt nach Persepolis, wobei beim Verlassen der Stadt Schiraz eine Besichtigung des "Koran Tores" erfolgt. Dort wurde einst im Tor ein Koran aufbewahrt, umso die Urlauber, die durch das Tor gingen, für ihre Reise zu segnen.

14. Tag: Yazd

  • Besichtigung der Jameh Moschee
  • Besichtigung des Alexander Gefängnisses (dies erfolgt alles zum Teil zum Fuß)
  • Fahrt zum zoroastrischen Feuertempel und anschließende Besichtigung. Die Zoroastrier sind Anhänger der altpersischen Religion von Zarathustra.
  • Besichtigung der "Türme des Schweigens". Dies ist eine Grabstätte der Zoroastrier auf einem Berghügel. Die Toten wurden dort von den Geiern gefressen.
  • Übernachtung in Yazd

Yazd ist eine Oasenstadt am Rande der Lut-Wüste. Die Stadt besitzt eine spezifische Architektur, die durch ihre Lehmbauten in der Altstadt und den Windfangtüren, die heute noch als effektive Klimaanlagen dienen, geprägt ist.

15. Tag: Yazd - Isfahan

  • Fahrt nach Isfahan
  • Unterwegs Besichtigung des Eishauses in der Kleinstadt Meybod, welches durch seine bautechnische Klimaanlage als Architekturwunder gilt. Das Eishaus diente im Sommer zur Abkühlung.
  • Besichtigung der Narian Lehmzitadelle
  • Weiterfahrt nach Isfahan
  • Eventuell kurzer Stopp in Naien, um dort die Freitagsmoschee zu besichtigen
  • Übernachtung in Isfahan

16. Tag: Isfahan

  • Stadtrundfahrt in Isfahan
  • Besichtigung des Imam Platzes und dessen schöne Monumenten
  • Besichtigung des Aliqapu Palastes
  • Besichtigung der Imam Moschee
  • Spaziergang durch den Basar
  • Besichtigung der Scheikh Lotfollah Moschee und die Handwerkerstätte
  • Besichtigung der "Siosehpol" - Brücke mit ihren 33 Bögen
  • Übernachtung in Isfahan

17. Tag: Isfahan

  • Fahrt in das armenische Viertel Jolfa in Isfahan
  • Besichtigung der Vank Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert
  • Besichtigung der "Schwingenden Minaretten", wie das Grabgebäude des Baba Abd´Allah aus dem 13. Jahrhundert genannt wird. Über dem Grabmal erheben sich zwei Minarette, die schon aufgrund eines geringen Seitendruckes durch den Wind zu schwingen beginnen.
  • Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, die Reiseleitung und der Fahrer sind abwesend
  • Übernachtung in Isfahan

18. Tag: Isfahan - Natanz - Abyaneh

  • Fahrt nach Natant
  • Besichtigung der Freitagsmoschee in Natanz
  • Fahrt nach Abyaneh
  • Besichtigung des Dorfes Abyaneh, dessen Bewohner ihre traditionellen Sitten bewahrt haben
  • Übernachtung in Abyaneh

19.Tag: Abyaneh - Kaschan - Qom - Teheran

  • Fahrt nach Kaschan
  • Besichtigung des Fin-Baukomplexes mit Badehaus, Basar und Gärten.
  • Besichtigung des historischen Sialk-Hügels und den traditionellen Häusern Kaschans aus dem 19. Jahrhundert
  • Fahrt zur heiligen Stadt Qom. Die Stadt gilt als das Zentrum der schiitischen Theologie-Schule und ist nach Maschhad der wichtigste Pilgerort im Iran.
  • Besichtigung des Aussenhofes des "Schreins der Fatemeh Masumeh", Schwester des achten schiitischen Imams. Hierzu muss der Reiseleiter vor Ort eine Genehmigung einholen.
  • Weiterfahrt nach Teheran
  • Übernachtung in Teheran

20. Tag: Teheran

  • Besichtigung der Mussen und Paläste, die Sie bei Ihrem vorherigen Aufenthalt in Teheran noch nicht besucht haben.
  • Fahrt nach Darband am Nachmittag
  • Darband ist ein schönes Naturgebiet mit lokalen Restaurants. Zum Abend sind Sie auf dem Darband-Bergfuß unser Gast.

21. Tag: Teheran – Abreise

  • Transfer zum Flughafen Teheran



Die hier gezeigten Bilder sind allgemeine Bilder aller Iran Rundreisen.

×
Wir rufen Sie gerne an!
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer unten ein. Ein kompetenter Mitarbeiter wird Sie anrufen und Ihnen alle Fragen schnell und einfach beantworten. Natürlich vollkommen kostenlos & unverbindlich.